Angebote suchen
— Anzeige —

Unsere AGB/Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hier finden Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen für

1. Allgemeine Geschäfts- und Buchungsbedingungen für eine Reise oder Tagestour

2. Allgemeine Geschäfts- und Buchungsbedingungen für Führungen und Rallyes

3. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bestellungen von Artikeln aus dem Tour de Ruhr Online-Shop "Pottpräsente"

 

Durch klicken auf den jeweiligen Link kommen Sie direkt zu Ihren gewünschten Informationen.

 

 

1. Allgemeine Geschäfts- und Buchungsbedingungen für eine Reise oder Tagestour

1. Geltungsbereich / Reise / Abschluss des Vertrages

a) Die nachfolgenden Bedingungen gelten nur, soweit wir selbst die ausgeschriebenen Leistungen erbringen oder die ausgeschriebene Reise veranstalten. Soweit Tour de Ruhr (nachfolgend: Veranstalter oder wir) als Reisebüro lediglich Leistungen oder Reisen anderer Veranstalter vermittelt, gelten die Reise- und Geschäftsbedingungen der jeweiligen Veranstalter.

b) Reise oder Reisevertrag im Sinne dieser Bedingungen bedeutet, dass zumindest zwei touristische Leistungen von uns miteinander gekoppelt werden. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Führung oder ein sonstiges Angebot mit Unterbringungs-und/oder Transportleistungen von uns kombiniert werden. Bloße Führungen stellen also keine Reise dar.

c) Mit der Anmeldung bietet der Kunde dem Veranstalter den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Bei oder unverzüglich nach Vertragsabschluss wird der Veranstalter dem Kunden bei gebuchten Reisen die Reisebestätigung aushändigen.

d) Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle anderen in der Anmeldung mit aufgeführten Kunden, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einzustehen hat, sofern er durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung eine entsprechende gesonderte Verpflichtung übernommen hat.

2. Zahlung 

a) Bei Tagestouren ist der gesamte Tourpreis fällig, wie im Einzelfall vereinbart, frühestens jedoch 30 Tage vor Leistungsbeginn.

b) Bei Mehrtagestouren ist nach Vertragsabschluss eine Anzahlung von 15% des Reisepreises pro Teilnehmer zu leisten. Im Übrigen ist die Restzahlung vier Wochen vor Reiseantritt fällig. Die qualifizierten Reiseunterlagen werden dem Kunden ca. 14 Tage vor Reisebeginn von dem Veranstalter zugesandt oder ausgehändigt.

c) Haben die Parteien einen Reisevertrag vereinbart (siehe 1.b) dieser Bedingungen), sind Zahlungen des Kunden nur gegen Aushändigung eines Sicherungsscheins im Sinne von § 651 k BGB fällig. Der Veranstalter hat zur Absicherung der Kundengelder eine Insolvenzversicherung abgeschlossen. Dies gilt nicht, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis pro Person 75 EUR nicht übersteigt.

3. Leistungen / Leistungsänderungen

a) Die vertraglichen Leistungen richten sich nach der Leistungsbeschreibung in den Prospekten, Katalogen, der Internetseite www.tour-de-ruhr.de und den sonstigen Angeboten des Veranstalters, sowie den Vertragsunterlagen (Anmeldung und Bestätigung).

b) Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die von dem Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise / Tagestour nicht beeinträchtigen und dem Kunden auch unter Berücksichtigung der Belange des Veranstalters nicht unzumutbar sind. Soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind, bleiben eventuelle Gewährleistungsansprüche unberührt. Der Veranstalter ist verpflichtet, den Kunden unverzüglich über Leistungsänderungen oder -abweichungen in Kenntnis zu setzen. Bei erheblichen Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages wird der Veranstalter dem Kunden nach seiner Wahl kostenlose Umbuchungen oder einen kostenlosen Rücktritt vom Vertrag anbieten.

4. Rücktritt durch den Kunden

a) Der Kunde kann jederzeit vor Beginn der Reise oder der sonst vereinbarten Leistung vom Vertrag zurücktreten. Es wird ihm empfohlen den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei dem Veranstalter. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück, kann der Veranstalter eine unter Berücksichtigung seiner ersparten Aufwendungen sowie dessen, was er durch die anderweitige Verwendung der Leistungen erwerben kann, sich im Übrigen nach dem vereinbarten Preis  bemessene pauschalierte Stornokostenentschädigung verlangen:

aa) Reisen mit Übernachtung

• bis 60 Tage vor Leistungsbeginn: 15 % des Gesamtpreises
• ab 59 bis 30 Tage vor Leistungsbeginn: 30 % des Gesamtpreises
• ab 29 bis 15 Tage vor Leistungsbeginn: 45 % des Gesamtpreises
• ab 14 bis 7 Tage vor Leistungsbeginn: 75% des Gesamtpreises
• ab 6 bis 2 Tage vor Leistungsbeginn: 90% des Gesamtpreises
• ab 1 Tag bis einschl. Leistungstag: 95 % des Gesamtpreises

ab) Reisen ohne Übernachtung und sonstige Leistungen

• bis 90 Tage vor Leistungsbeginn: 10 % des Gesamtpreises
• ab 89 bis 35 Tage vor Leistungsbeginn: 15 % des Gesamtpreises
• ab 34 bis 20 Tage vor Leistungsbeginn: 45 % des Gesamtpreises
• ab 19 bis 3 Tage vor Leistungsbeginn: 85 % des Gesamtpreises
• ab 2 Tage bis einschl. Leistungstag: 95 % des Gesamtpreises

b) Macht der Veranstalter eine pauschalierte Entschädigung gemäß Ziffer 5 a) geltend, ist der Kunde gleichwohl berechtigt, dem Veranstalter die Entstehung eines geringeren Schadens nachzuweisen.

c) Sollte im Einzelfall der nachweisbare Schaden höher sein als die vorgenannten pauschalen Stornokosten, so kann dieser weitergehende Schaden vom Veranstalter geltend gemacht werden.

5. Änderungen auf Verlangen des Kunden 

a) Verlangt der Kunde nach Vertragsabschluss Änderungen, Umbuchungen oder den Eintritt eines Dritten in den Reisevertrag, so kann der Veranstalter ein Bearbeitungsentgelt in angemessener Höhe verlangen.

b) Ist eine Reise vereinbart, kann der Kunde bis zum Reiseantritt verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Der Veranstalter kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Für das Bearbeitungsentgelt und den Reisepreis haften der Kunde und der Dritte als Gesamtschuldner.

6. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter 

Der Veranstalter kann in folgenden Fällen vom Vertrag zurücktreten:

• bis 31 Tage vor Antritt der Leistung oder Reise bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl, wenn in der Ausschreibung für den entsprechenden Vertrag auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. In diesem Fall wird der gezahlte Preis in voller Höhe zurückerstattet.

• ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Kunde die Durchführung der Reise oder Erbringung der Leistung des Veranstalters , ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört oder wenn er sich in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. In diesem Fall behält der Veranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Preis unter Abzug ersparter Aufwendungen oder anderweitiger Verwendung der Reiseleistung.

• wenn der Kunde seiner Zahlungsverpflichtung ganz oder teilweise trotz angemessener Nachfristsetzung nicht nachkommt.

7. Kündigung infolge höherer Gewalt

Wird im Falle eines Reisevertrages die Reise in Folge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer „höherer Gewalt“ erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können beide Parteien den Vertrag kündigen. Im Falle der Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine nach § 638 Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches zu bemessende Entschädigung verlangen. Der Veranstalter ist im Kündigungsfalle zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Falle hat der Veranstalter die zur Durchführung der Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen. Die Mehrkosten der Rückbeförderung, soweit diese im Vertrag mit umfasst sind, tragen die Parteien je zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten hat der Kunde zu tragen.

8. Gewährleistung, Abhilfe und Obliegenheiten des Kunden beim Auftreten von Leistungsstörungen 

a) Der Veranstalter steht im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns ein für die gewissenhafte Vorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger (Hoteliers, Beförderungsunternehmen etc.), die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistung, ein Verschulden der mit der Leistungserbringung betrauten Personen und die Richtigkeit der Beschreibung aller in den Katalogen, Prospekten, auf der Internetseite www.tour-de-ruhr.de oder in den sonstigen Angeboten angegebenen Reisedienstleistungen, sofern der Veranstalter vor Vertragsabschluss keine Änderung von Katalog-/Prospektangaben erklärt hat. Der Veranstalter haftet nicht für Angaben in Orts- und Hotelprospekten.

b) Sind die Leistungen nicht vertragsgemäß, so kann der Kunde Abhilfe verlangen, sofern diese nicht einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Die Abhilfe besteht in der Beseitigung des Mangels bzw. einer gleichwertigen Ersatzleistung.

c) Unterlässt es der Kunde bei Auftreten eines Mangels schuldhaft, diesen gegenüber dem Veranstalter oder dem benannten örtlichen Repräsentanten - die örtliche Repräsentanz bzw. die Reiseleitung sind jeweils den Reiseunterlagen zu entnehmen - anzuzeigen, so kann er auf diesen Mangel später keine vertraglichen Gewährleistungsansprüche mehr stützen. Die Anzeige darf nur gegenüber der eingesetzten Reiseleitung und - sofern diese nicht erreichbar sein sollte - gegenüber dem Veranstalter direkt erfolgen, soweit nicht erhebliche Schwierigkeiten die Mängelanzeige gegenüber dem Veranstalter unzumutbar machen.

d) Wird eine Reise durch einen Mangel erheblich beeinträchtigt, steht dem Kunden ein mangelbedingtes Kündigungsrecht gemäß § 651 e BGB nur dann zu, wenn er dem Veranstalter (bzw. der örtlichen Reiseleitung) fruchtlos eine angemessene Frist zur Abhilfe gesetzt hat, wenn Abhilfe unmöglich oder von dem Veranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Kunden gerechtfertigt wird. Dies gilt entsprechend, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, dem Veranstalter erkennbaren Grund, nicht zuzumuten ist.

e) Im Falle berechtigter Kündigung gemäß § 651 e kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen eine Entschädigung verlangen. Für deren Berechnung sind der Wert der erbrachten Reiseleistungen sowie der Gesamtpreis und der Wert der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen maßgeblich (vgl. § 638 Abs. 3 BGB). Dies gilt nicht, sofern die erbrachten oder zu erbringenden Reiseleistungen für den Kunden kein Interesse haben. Der Veranstalter hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, die infolge der Vertragsaufhebung notwendig sind. Ist die Rückbeförderung im Reisevertrag mit umfasst, so hat der Veranstalter auch für diese zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen.

f) Beruht der Mangel auf einem Umstand, den der Veranstalter zu vertreten hat, so kann der Kunde auch Schadenersatz verlangen.

9. Haftungsbeschränkung

a) Die vertragliche und die deliktische Haftung des Veranstalters ist auf einen Betrag von 4.100,00 € beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden, der nicht in einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit besteht und

• weder vorsätzlich noch grobfahrlässig herbeigeführt wird oder
• wenn der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen des Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung in den vorgenannten Fällen auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisenden und Reise.

b) Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf solchen beruhende gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadenersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, kann sich der Veranstalter gegenüber dem Kunden auf diese Vorschriften berufen.

c) Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die nicht durch ihn ausgeschrieben sind und die der Kunde im Zielgebiet bei Leistungsträgern oder Dritten bucht und für die er an den Leistungsträger oder Dritten ein mit diesen vereinbartes Entgelt entrichtet (z.B. zusätzliche Ausflüge, Reisebusse, Ausstellungen etc.).

d) Ansprüche aus unerlaubter Handlung bleiben unter Beachtung von  Ziffer 9 a) unberührt

e) Kommt dem Veranstalter bei Schiffsreisen die Stellung eines Beförderers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches und des Binnenschifffahrtsgesetzes.

10. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung 

a) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung einer Reise hat der Kunde innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der Reise gegenüber

Tour de Ruhr GmbH  / Emscherstraße 71, 47137 Duisburg, 

geltend zu machen. Eine Geltendmachung gegenüber dem vermittelnden Reisebüro genügt nicht. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Kunde die vorgenannte Frist ohne eigenes Verschulden nicht einhalten konnte.

b) Ansprüche des Kunden nach den §§ 651 c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlich oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfe des Veranstalters beruhen. Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651 c bis f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes folgt.

c) Eine Abtretung jedweder Ansprüche aus Anlass Vertrages, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Mitreisende oder sonstige Dritte ist ausgeschlossen. Ebenso ist ausgeschlossen deren gerichtliche Geltendmachung im eigenen Namen.

11. Allgemeines / Gerichtsstand 

Die Daten des Kunden werden mittels EDV unter Beachtung des Datenschutzgesetzes verarbeitet. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nicht, es sei denn, dass diese zur organisatorischen Abwicklung der durch den Veranstalter geschuldeten Leistung erforderlich sind.
Gerichtsstand für Klagen von Unternehmen gegen den Veranstalter ist Duisburg.
Im Verhältnis zu Unternehmen ist Erfüllungsort aller wechselseitigen Verpflichtungen aus einem Reisevertrag Duisburg.

Veranstalter
Tour de Ruhr GmbH
Emscherstraße 71
47137 Duisburg
Telefon: 0203 – 4291919
Telefax: 0203 – 4291945

Stand: Januar 2012

 


 

2. Allgemeine Geschäfts- und Buchungsbedingungen für Führungen und Rallyes

1. Abschluss des Vertrages

Mit der Anmeldung bietet der Kunde der Tour de Ruhr GmbH (im weiteren TdR genannt) den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Der Vertrag zwischen TdR und dem Kunden kommt mit der Bestätigung durch TdR zustande. Die Bestätigung über die gebuchten Leistungen erhält der Kunde in Textform.

2. Zahlung

Die Zahlung kann vor der Veranstaltung per Überweisung oder am Veranstaltungstag innerhalb der Öffnungszeiten des Besucherzentrums Duisburg-Nord erfolgen. Bei Barzahlung im Besucherzentrum wird ein ordnungsgemäßer Kassenbeleg mit ausgewiesener UST. ausgehändigt. Sollte bei Beträgen mit einer Gesamtleistung von weniger als 150,00 € eine - über den Kassenbeleg hinaus - zusätzliche Rechnung benötigt werden, so berechnen wir eine Gebühr von einmalig 5,00 € für die Rechnungsstellung.

Ausnahmen: Die Veranstaltung findet außerhalb der Öffnungszeiten statt oder die Veranstaltung findet nicht im Landschaftspark Duisburg-Nord statt. In diesen Fällen wird eine gebührenfreie Rechnung ausgestellt.

3. Leistungen / Leistungsänderungen

a) Die vertragliche Leistung richtet sich nach der Leistungsbeschreibung in den Prospekten, Katalogen, der Internetseite www.tour-de-ruhr.de und den sonstigen Angeboten des Veranstalters, sowie den Vertragsunterlagen (Anmeldung und Bestätigung).

b) Bei Nichteinhaltung des vertraglich vereinbarten Termins oder der vertraglich vereinbarten Uhrzeit bzw. Verspätung von mehr als 45 Minuten seitens des Kunden besteht kein Leistungsanspruch auf die gebuchte Leistung. Jede Wartezeit wird in die Gesamtdauer der gebuchten Führung / Rallye mit eingerechnet und verringert damit deren Umfang.

c) Bei Nichteinhaltung des vertraglich vereinbarten Termins oder der vertraglich vereinbarten Uhrzeit bzw. bei Verspätung des Gästeführers von mehr als 45 Minuten seitens TdR erhält der Kunde bereits gezahlte Beträge zurück.

d) Fest vorgeschriebene Wegeführung gibt es nicht. Daher kann die Führung / Rallye zu jeder Zeit und auch kurzfristig den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden (z.B. bei Großveranstaltungen oder Instandsetzungsarbeiten) ohne das die vertraglich vereinbarte Leistung davon berührt wird.

Sollte der Hochofen 5 des Landschaftspark Duisburg-Nord nicht oder nur teilweise zu begehen sein, gilt dies nicht als Grund für einen kostenlosen Rücktritt vom Vertrag bzw. ein Anrecht auf Erstattung bereits geleisteter Beträge.

Die vollständige Funktion der Lichtinstallation kann nicht garantiert werden. Der ganze oder teilweise Ausfall der Lichtinstallation gilt nicht als Grund für einen kostenlosen Rücktritt vom Vertrag bzw. ein Anrecht auf Erstattung bereits geleisteter Beträge.

e) Die in den Leistungsbeschreibungen ausgeschriebenen max. Personenzahlen sind verbindlich. Für die Teilnehmer, die bei einer Veranstaltung die vertraglich vereinbarte Teilnehmerzahl überschreiten, verfällt der Anspruch auf Leistungserbringung.

4. Rücktritt durch den Kunden

a) Der Kunde kann jederzeit vor Beginn der vereinbarten Leistung vom Vertrag zurücktreten. Es wird ihm empfohlen den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei dem Veranstalter. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück, kann der Veranstalter eine unter Berücksichtigung seiner ersparten Aufwendungen sowie dessen, was er durch die anderweitige Verwendung der Leistungen erwerben kann, eine nach dem vereinbarten Preis bemessene pauschalierte Stornokostenentschädigung verlangen:

·bis 14 Tage vor Leistungsbeginn: 20 % des Gesamtpreise

·ab 13 bis 6 Tage vor Leistungsbeginn: 50 % € des Gesamtpreise

·ab 5 Tage bis einschl. Leistungstag: 100 % des Gesamtpreises

b) Macht der Veranstalter eine pauschalierte Entschädigung gemäß Ziffer 4 a) geltend, ist der Kunde gleichwohl berechtigt, dem Veranstalter die Entstehung eines geringeren Schadens nachzuweisen.

5. Änderungen auf Verlangen des Kunden

Verlangt der Kunde nach Vertragsabschluss Änderungen wie z.B. Änderung der Uhrzeit oder des Termins, so verlangt TdR ein Bearbeitungsentgelt von 15,00 € pro gebuchter Leistung. Ein Recht auf Änderung oder Umbuchung für den Kunden besteht nur, wenn diese Änderungswünsche von TdR realisiert werden können..

6. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

Der Veranstalter kann in folgendem Fall vom Vertrag zurücktreten: ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Kunde die Durchführung der Veranstaltung oder Erbringung der Leistung des Veranstalters, ungeachtet einer

Abmahnung nachhaltig stört oder wenn er sich in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. In diesem Fall behält der Veranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Preis.

7. Allgemeines / Gerichtsstand

Die Daten des Kunden werden mittels EDV unter Beachtung des Datenschutzgesetzes verarbeitet. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht, es sei denn, dass diese zur organisatorischen Abwicklung der durch den Veranstalter geschuldeten Leistung erforderlich sind.

Gerichtsstand für Klagen von Unternehmen gegen den Veranstalter ist Duisburg.

Im Verhältnis zu Unternehmen ist Erfüllungsort aller wechselseitigen Verpflichtungen aus einem Vertrag Duisburg.

Veranstalter
Tour de Ruhr GmbH
Emscherstraße 71
47137 Duisburg
Telefon: 0203 – 4291919
Telefax: 0203 – 4291945

Stand: Januar 2012

  


 

3. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bestellungen von Artikeln aus dem Tour de Ruhr Online-Shop "Pottpräsente"

Ihr Vertragspartner bei Bestellungen im Tour de Ruhr Online-Shop wird die Tour de Ruhr GmbH mit Sitz in Duisburg.

Anschrift:

Emscherstraße 71

47137 Duisburg

Telefon: 0203 – 4291919

Telefax: 0203 – 4291945

E-Mail: info@tour-de-ruhr.de

Alle Mitteilungen, Anfragen, Reklamationen auf Grund einer Bestellung richten Sie bitte ausschließlich per Brief, e-Mail oder Fax an diese Adresse

1. Kauf auf Probe

Bei der Tour de Ruhr GmbH kaufen Sie auf Probe, d.h. Sie können gelieferte Ware ohne Angebe von Gründen innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. Der Kaufvertrag wird nach Erhalt der Ware durch Ihre Billigung binden, spätestens jedoch nach Ablauf dieser 14-tägigen Rückgabefrist.

 


 

2. Widerrufsbelehrung

Widerufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) oder -wenn Ihnen die Ware vor Fristablauf überlassen wird - durch Rücksendung der Ware widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger, und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gem. § 312g Abs. 1 S.1 BGB in Verbindung mit Art. 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitig Absendung des Widerrufs oder der Ware. Der Widerruf ist zu richten an:

Tour de Ruhr GmbH, Emscherstraße 71, 47137 Duisburg

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurück gewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter „Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise“ versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Paketversandfähige Ware ist auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Kaufpreis der bestellten Ware einen Betrag von Euro 40 nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Kaufpreis im Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht den Kaufpreis oder eine vereinbarte Teilzahlung erbracht haben.

Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

Ende der Widerrufsbelehrung 

 


 

3. Kosten der Rücksendung bei Widerruf

In Falle des Widerrufs nach Ziff. 2 haben Sie die regelmäßigen Kosten der Rücksendung im Rahmen des gesetzlichen Widerrufsrechts zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn er bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht hat.

4.Preise

Alle Preise sind in EURO einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer angegeben.

Zahlungsart: Überweisung/Vorkasse

Tour de Ruhr GmbH

Sparkasse Duisburg

Konto-Nr. 0 234 00 44 30

BLZ 350 500 00

Verwendungszweck: Shop + Bestellnr.

5. Lieferung, Beschaffenheit der Ware

Lieferungen werden nach Erhalt des vollständigen Kaufpreises zzgl. Versandkostenpauschale ausgeführt. Teillieferungen sind zulässig, wenn dies für den Kunden zumutbar ist. Wir behalten uns vor, bis zur Lieferung unwesentliche handelsübliche Änderungen, insbesondere Verbesserungen an der Ware vorzunehmen, wenn hierdurch die Interessen des Kunden nicht unzumutbar beeinträchtigt werden. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 3 - 4 Werktagen nach Erhalt des vollständigen Kaufpreises zzgl. Versandkostenpauschale. Sofern für einzelne Artikel ein bestimmter Verfügbarkeitstermin in der Artikelbeschreibung angegeben ist, erfolgt die Lieferung innerhalb von 3-4 Werktage nach diesem Termin und Zahlungseingang.

Versandkosten je Bestellung

Für Lieferungen innerhalb Deutschlands berechnen wir

5,90 EUR bis zu einem Warenwert von 49,99 EUR,

4,00 EUR bis zu einem Warenwert von 99,99 EUR,

0,- EUR ab einem Warenwert von 100,- EUR.

Für Lieferungen in das EU-Ausland berechnen wir 16,95 EUR Versandkosten.

Lieferungen in in alle übrigen Länder werden nicht angeboten.

6. Haftungsbeschränkung

Für andere als durch Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit entstehende Schäden haftet Tour de Ruhr nur, soweit diese Schäden auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder auf schuldhafter Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch Tour de Ruhr oder deren Erfüllungsgehilfen beruhen. Vertragswesentlich ist eine Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Käufer regelmäßig vertrauen darf. Eine darüber hinausgehende Haftung auf Schadensersatz ist ausgeschlossen. Ansprüche aus einer von Tour de Ruhr gegebenen Garantie für die Beschaffenheit des Kaufgegenstands und dem Produkthaftungsgesetz bleiben hiervon unberührt.

7. Eigentumsvorbehalt

Der Kaufgegenstand bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Tour de Ruhr. Vor Eigentumsübertragung ist eine Verpfändung, Sicherungsübereignung, Verarbeitung oder Umgestaltung ohne ausdrückliche Einwilligung von Tour de

8. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte

Der Kunde ist zur Aufrechnung nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen berechtigt. Zur Ausübung von Zurückbehaltungsrechten ist der Kunde nur mit Forderungen aus dem selben Rechtsverhältnis berechtigt.

9. Anwendbares Recht

Erfüllungsort für alle Verpflichtungen beider Vertragsparteien ist Duisburg. Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen der Tour de Ruhr GmbH und dem Käufer gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das UN-Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf sowie die Anwendung anderer Gesetze, Verträge etc. wird ausgeschlossen. Für alle Streitigkeiten, die sich aus dem Vertrag ergeben, ist das für den Sitz der Tour de Ruhr GmbH zuständige Gericht ausschließlich zuständig, wenn der Käufer in der Bundesrepublik Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat oder seinen Gerichtsstand ins Ausland verlegt.

10. Teilunwirksamkeit

Sollten Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen und des ihnen zugrunde liegenden Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages und der Geschäftsbedingungen nicht berührt. Die Vertragspartner sind verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine ihr im wirtschaftlichen Erfolg möglichst gleichkommende zu ersetzen. 

Stand Januar 2012 

 

 


Kundenbereich
Ihr Warenkorb
Newsletter Anmeldung
Parse Time: 0.077s