Angebote suchen
— Anzeige —

Startseite » Mehrtages-Reisen » Reiseangebote für Gruppen » Geballte Ladung Revier

Geballte Ladung Revier
Geballte Ladung Revier
Geballte Ladung Revier
Geballte Ladung Revier


Geballte Ladung Revier

Geballte Ladung Revier - ein Wochenende im Ruhrgebiet

Bei dieser Tour erleben Sie an drei geballten Tagen das Ruhrgebiet: Viele Highlights, die unterschiedlichsten Facetten des Ruhrgebiets, gutes Essen... vertrauen Sie uns. Wir haben für Sie ausgewählt und unser Reiseleiter stellt Sie Ihnen vor!

Termine: ganzjährig buchbar, tägliche Anreise

Leistungen:

Preisstaffel:
Preis ab 20 Personen: 249,00 €
Preis ab 30 Personen: 236,00 €
Preis ab 40 Personen: 226,00 €

Einzelzimmerzuschlag: 44,00 € pro Person für alle Nächte


Gerne bieten wir Ihnen auch für die Dauer des Programms einen Reisebus ab / an Hotel an. Fragen SIe uns!

 

Hotelbeschreibung:

Maritim Hotel Gelsenkirchen ****

Willkommen im Herzen des Ruhrpotts! Nah beim Hauptbahnhof Gelsenkirchen und dennoch ruhig am Stadtgarten gelegen, ist das Haus ein idealer Ausgangspunkt für Ihre Radreise. Nach einem Tag auf dem Rad können Sie die gemütliche Sauna des Hotels und das große Schwimmbad nutzen. Auch kulinarisch sind Sie besten versorgt: Im Parkrestaurant mit Blick in den Stadtgarten oder im Pub mit Terrasse und deftig mit saftigen Grillgerichten.

 

Programmbeschreibung

1. Tag

Das erste Highlight im Revier bildet der Aufstieg auf eine weithin sichtbare Landmarke auf der Route der Industriekultur, den Tetraeder in Bottrop. Auf der Halde der ehemaligen Zeche Prosper in Bottrop steht wohl die ungewöhnlichste Pyramide im Ruhrgebiet: der Tetraeder. Mit seinen 60 Metern Kantenlänge und einer Höhe von 58 Metern oberhalb des Haldengipfels ein sehr beeindruckendes Bauwerk.
Noch beeindruckender ist allerdings der Blick, denn von hier aus hat man besonders unvergessliche Eindrücke und Ausblicke über das Revier. Neben der Halde liegt das „Alpincenter“ und die Zeche Prosper. Auch die Schalke Arena und insgesamt bis zu 10 weitere Zechentürme sind zu sehen.
Erbaut wurde der Tetraeder im Jahr 1993. Verbaut wurden 210 Tonnen Stahl und Rohre in einer Länge von 1,5 km. Zum Gipfel der Halde führt die "Direttissima" mit 387 Stufen oder eine kleine Straße, die sich in Serpentinen die Halde hinauf schlängelt. 
Bei einer Brauereiführung in der Dampfbierbrauerei Essen Borbeck mit anschließendem Biertest endet der erste Tag so richtig reviertypisch. Nach der legendären "Bratwurst am Meter" mit Brot und Butter machen Sie sich mit Ihrer Reiseleitung auf den Weg zurück zum Hotel.

2. Tag

 

"Nicht kleckern, sondern klotzen" heißt ein Sprichwort im Pott. Deshalb ist der erste Anlaufpunkt des Tages auch gleich das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen. Dieser Rundgang bringt das gesamte von der UNESCO ausgezeichnete Areal näher, das von dem Ensemble der Schachtanlagen Zollverein XII und 1/2/8 sowie der Kokerei gebildet wird.

Danach geht es zum nächsten Besichtigungspunkt der Superlative: der größte Ausstellungsraum Europas ist ein stillgelegter Gasometer und liegt mitten in Oberhausen. Der Gasometer ist Wahrzeichen der Stadt Oberhausen, beeindruckendes Dokument der Bau- und Technikgeschichte und spektakulärer Veranstaltungsort. Weit über 2 Mio. Besucher waren in dem Industriedenkmal zu Gast, das als höchste Ausstellungshalle Europas sogar im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen ist. Vom Dach des Gasometers, das über den gläsernen Panoramaaufzug im Inneren zu erreichen ist, zeigt ein herrlicher Rundblick das westliche Ruhrgebiet von seinen schönsten Seiten.

 

Richtig geschuftet wurde im Eisenhüttenwerk in Duisburg-Meiderich. Wo einst Hochöfen große Hitze verströmten, ist heute eine einmalige Parklandschaft von mehr als 200 Hektar entstanden. Hier riecht es immer noch nach 80 Jahren harter Arbeit, nach schwerer Maloche an tausend Feuern. Der für Besucher zugängliche Hochofen 5 ragt mit über 70 Metern Höhe in den Duisburger Himmel – ein Stahlriese, der Identifikationsfigur und Denkmal zugleich ist.

Bei einem stilvollen 3-Gang-Menü im Restaurant „Hauptschalthaus“ genießen Sie die Aussicht auf die faszinierende, kunstvolle Beleuchtung, in die das Werk bab Einbruch der Dämmerung getaucht wird.

 

3. Tag

Der Himmel über der Ruhr ist wieder blau! Hoch oben, von der hochherrschaftlichen Villa Hügel aus, können Sie sich selbst davon überzeugen. Bereits Krupp wusste, wo die schönsten "Ecken des Potts" zu finden sind. Auf den Ruhrhöhen über dem Baldeneysee liegt die Villa Hügel, das ehemalige Haus der Familie Krupp. Zwischen 1870 und 1873 plante der Industriepionier Alfred Krupp selbst den zukünftigen Stammsitz seiner Familie und den Mittelpunkt seines Firmen-Imperiums. Stilvoll und repräsentativ wurden in der Villa die hochrangigen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Adel empfangen.


Heute sind die Villa Hügel und der sie umgebende Park Eigentum der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die als Aktionärin maßgeblich an der Thyssen Krupp AG beteiligt ist und aus ihren Erträgen gemeinnützige Projekte im In- und Ausland fördert. Wie die Firma Krupp, so nimmt auch die Villa Hügel als Wohnsitz eines Ruhrindustriellen in ihrer Zeit eine führende Position ein und ist nur auf internationaler Ebene mit Bauten ähnlich dominierender Unternehmer zu vergleichen, etwa den schlesischen Magnaten, der Rothschilds oder Vanderbilts.  


Ende der Reiseleitung an der Villa Hügel. Hier im Süden Essens liegt auch der größte der fünf Ruhrstauseen, der Baldeneysee, mit dessen Ausbau der Ruhrverband 1930 begann. Fahrt mit einem Schiff der „Weißen Flotte“ auf dem Baldeneysee. Die Reiseleitung kommentiert an Bord während der Fahrt die Sehenswürdigkeiten rund um den See, wie zum Beispiel die Zeche Carl Funke, die „Heimliche Liebe“ und Haus Scheppen und erzählt die Entstehungsgeschichte des Sees.
An Bord erhalten die Gäste ein Mittagessen (Kartoffelsalat und Würstchen)





Bildnachweis: Rainer Halama ; RTG / Schuhmacher; RTG / Maxisch; Kulturstiftung Ruhr


Artikeldatenblatt drucken



Ihr Warenkorb
Newsletter Anmeldung
Parse Time: 0.096s